loading ...

Innovationsförderung

Wir helfen Ihnen, Ihre innovativen Projekte zu entwickeln, durch einen persönlichen Kontakt die richtigen Partner zu finden und die notwendige, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Finanzierung zu erhalten. Wir stellen Ihnen auch Methoden wie Design Thinking zur Verfügung, das besonders für Unternehmen in der Agrar- und Lebensmittelindustrie interessant ist, die neue Produkte oder Dienstleistungen mit einem Ansatz entwickeln möchten, der auf Kreativität, Zusammenarbeit und offener Innovation basiert.
 

Hilfe bei der Einrichtung von Projekten, Partnersuche und finanzieller Unterstützung

Der Cluster unterstützt Sie bei der Realisierung Ihrer Ideen und Projekte, wie z.B. die Projekte Champidor oder Innoserre, die dank des Clusters von den multidisziplinären Kompetenzen verschiedener Experten sowie von finanzieller Unterstützung, insbesondere durch die NRP Freiburg (Neue Regionalpolitik) profitieren konnten.

Co-Creation-Workshops mit einer kundenorientierten Methodik

Der Cluster Food & Nutrition, Fri Up, das Food Ecosystem Institut der Hochschule für Wirtschaft Freiburg (HSW-FR) und das Landwirtschaftliche Institut Grangeneuve haben ihre Stärken, Netzwerke und Kompetenzen vereint, um Ihnen die Möglichkeit zur Innovation zu bieten. Besonders dank Design Thinking, einer agilen Methodik, die nutzergetriebene Innovationen fördert, wird der Nutzer in den Mittelpunkt des Innovationsprozesses gestellt.

Co-Creation-Workshops im Sinne des Design Thinking werden für Unternehmen, Handwerker des Fachbereichs, Berufsstände und -verbände angeboten und helfen diesen dabei, innovativ zu sein, indem sie schnell von der Idee zum Aktionsplan übergehen (unterstützt durch Prototypen) und einen neuen Ansatz, neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, um ein Bedürfnis zu erfüllen oder eine Idee zu erforschen, während der Verbraucher/Endnutzer im Mittelpunkt des Prozesses steht. Die Workshops dauern 2 Tage, sind vollständig an die Bedürfnisse des Kunden angepasst und stellen eine einzigartige Gelegenheit dar, eine agile Methode zu erarbeiten, die leicht auf andere Projekte/Initiativen umgesetzt werden kann.

Design Thinking ist besonders interessant für Unternehmen aus der Agrar- und Lebensmittelbranche, die ihr (Post-Covid)-Geschäftsmodell überdenken und innovative Wege zur Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen durch einen Ansatz erforschen wollen, der den Innovationsprozess beschleunigt - und dies mit wenigen Kosten. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen! Mitglieder des Clusters profitieren von Vorzugstarifen.

Ein NTN "Innobooster" (nationales thematisches Netzwerk), das sich der Agrar- und Lebensmittelindustrie widmet: "Next Generation of Swiss Food Ecosystems"

Dank der finanziellen Förderung von Innosuisse für den Zeitraum 2021 bis 2024 betreiben der Cluster Food & Nutrition und Swiss Food Research gemeinsam dieses nationale thematische Netzwerk und unterstützen die gemeinsame Innovation in der Agrar- und Lebensmittelbranche. Diese Initiative bietet den Mitgliedern des Clusters Food & Nutrition und/oder von Swiss Food Research die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung zu erhalten, um innovative Ideen, Projekte und Konzepte in Zusammenarbeit mit akademischen Institutionen zu testen.

Der "NTN - Innovation Booster" zielt darauf ab, KMU durch die Zusammenarbeit mit Partnern entlang der Wertschöpfungskette und die Integration von Wissen, Fähigkeiten und Technologien von Hochschulen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Zusätzlich zu den einzelnen Innovationsschritten kann dieser Prozess auch grundlegendere Innovationsideen fördern.

Wir haben einen einzigartigen Prozess entwickelt, um die Entstehung innovativer Ideen zu unterstützen. In verschiedenen französisch- und deutschsprachigen Kantonen werden regelmäßig Veranstaltungen zum Thema Innovation und Peer-to-Peer-Austausch, Ideenboxen und Ausschreibungen für Projekte, Hackathons und Workshops organisiert. Dank einer Finanzierung können wir Innovationsgutscheine zur Unterstützung von Ideen mit besonders interessantem Potenzial vergeben. Kooperationsprojekte haben Vorrang und die offene Innovation steht im Mittelpunkt unserer Aktivitäten; dank des Einsatzes agiler Methoden wie Design Thinking, bei denen der Mensch im Zentrum steht, können Ideen, Konzepte und Prototypen vom Endnutzer schnell validiert werden. Diese Methodik hat mehrere Vorteile: die Möglichkeit, schnell einen oder mehrere vom Endnutzer validierte Prototypen zu entwickeln, in einem kooperativen Modus und mit multidisziplinären Experten zu arbeiten, neue Fähigkeiten und Kenntnisse über die Methodik des Design Thinking zu erwerben, und die Chance, eine Finanzierung für die Entwicklung und Realisierung einer Idee, eines Konzepts oder eines Prototyps zu erhalten. 

Dieses thematische Netzwerk wird offiziell im Januar 2021 beginnen. Alle Einzelheiten werden wir in den kommenden Wochen kommunizieren!